Ambulante Pflege, DRK, Wohlfahrtsverband, Augentropfen, Hausbesuch, Patient, Pflegedienst, Pfleger, Pflegerin Foto: A. Zelck / DRK e.V.
BetreuungsvereinAmbulante Pflege

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Betreuungsverein

Betreuungsverein

Wir suchen Menschen, die sich gerne mit ihrer Lebens- und/oder Berufserfahrung einbringen und ehrenamtlich gesetzliche Betreuungen übernehmen. Außer etwas Zeit, Interesse an sozialen Kontakten und Einfühlungsvermögen müssen Sie nichts mitbringen. Wir, das Team vom Betreuungsverein, des DRK Kreisverbands St. Ingbert, unterstützen Sie gerne mit unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der rechtlichen Betreuungen. Außerdem übernehmen wir gesetzliche Betreuungen für alle Aufgabenbereich oder auch nur Teile, wenn keine anderen Betreuer zur Verfügung stehen, bzw. der Betreuungsaufwand die persönlichen Möglichkeiten übersteigt. Sprechen Sie uns an. Wir sind gerne für Sie da.

Was bedeutet Betreuung

Mit der Einführung des Betreuungsrechts wurden die früheren Pflegschaften und Vormundschaften abgelöst. Die Bestellung eines Betreuers, anders als die frühere Entmündigung führt nun nicht mehr zur Geschäftsunfähigkeit des Betreuten. Vielmehr erhalten volljährige Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder psychischen Einschränkung Unterstützung, Hilfe und Schutz bei allen Angelegenheiten, die sie nicht mehr selbst regeln können. Der Betreuer hat nach außen die Vertretungsmacht für die betroffene Person, um deren rechtliche Angelegenheiten regeln zu können, hat aber im Innenverhältnis den Willen der betroffenen Person zu beachten und nach diesem zu handeln. Darum ist auch der persönliche Kontakt sehr wichtig und ehrenamtlichen Betreuungen kommt daher eine große Bedeutung zu.

Wie kommt es zur Betreuung?

Im örtlichen Amtsgericht anregen, ebenso die Angehörigen, Freunde oder andere Personen, die von der Situation Kenntnis haben.

Zunächst ist ein aussagekräftiges ärztliches Gutachten erforderlich, aus dem die Notwendigkeit einer Betreuung hervorgeht. Die örtliche Betreuungsbehörde erstellt dann im Auftrag des Gerichtes einen Sozialbericht, in dem geprüft wird, ob es vorrangige Hilfen gibt bzw. empfiehlt dem Gericht welche Aufgabenkreise übertragen werden sollen. Zuletzt entscheidet ein Betreuungsrichter in welchem Umfang die Betreuung eingerichtet wird.

Aufgaben eines Betreuers

Die Arbeit des Betreuers orientiert sich an den Wünschen und Bedürfnissen des Betreuten. Beispielhaft können dazu folgende Angelegenheiten gehören:

Sorge für die Gesundheit

Vermögenssorge

Behördenangelegenheiten